14.11.2011 IBA Erfurt: Mediaplanung

 

Dr. Thomas Hartung lehrt an der IBA Erfurt das Modul "Werbekonzeption und Mediaplanung" im Rahmen des Studiengangs BWL, Vertiefung "Marketingkommunikation". Der einwöchige Crashkurs mündete in ein fiktives Agenturbriefing, aus dem die Studierenden ein bimediales Werbekonzept erarbeiten mussten.

 

Mediaplanung - die Königsdisziplin einer Marketingkampagne. Es geht kurz gesagt darum, entweder ein gegebenes quantitatives Kommunikationsziel – nämlich eine bestimmte Anzahl von Personen in bestimmter Häufigkeit zu erreichen – urch geeignete Auswahl der Werbeträger möglichst kostengünstig zu realisieren oder ein gegebenes Budget durch günstige Auswahl der Werbeträger möglichst effizient einzusetzen. Durch die Frage der Auswahl verschiedener Werbeträgergattungen (z.B. die Frage, ob TV, Funk oder Zeitschriften oder Kombinationen davon eingesetzt werden sollen) erhält die Mediaplanung zudem eine qualitative Komponente, da die verschiedenen Werbeträgergattungen sich für unterschiedliche Botschaften verschieden eignen. Von sowohl quantitativer als auch qualitativer Bedeutung ist die Art der Belegung von Werbeträgern. Das betrifft die Größe und Farbigkeit von Anzeigen oder die Länge von Funk und Werbespots. Dr. Thomas Hartung erklärte nicht nur, was hierbei alles zu beachten ist, sondern stellte auch eine praktische Aufgabe für eine Plakat-/Radiokampagne, die von allen Studierenden kreativ gelöst wurde.

Kreativfrühstück "Fiktives Agenturbriefing"