19.12.2006 - Sondervorlesung von Dr. Thomas Hartung

Am 19. Dezember hält Dr. Thomas Hartung eine öffentliche Sondervorlesung zur „TV-Produktion“ im Rahmen der Vorlesung "Einführung in die Mediengestaltung" des Instituts für Software- und Multimediatechnik (Lehrstuhl: Prof. Dr. R. Groh). Sein Thema ist die Dramaturgie publizistischer Bewegtbild-Produkte. Die vierstündige Vorlesung findet statt um 9.20 Uhr im Hörsaal 4 des Hörsaalzentrums Bergstraße. Interessenten sind herzlich willkommen.

Was als Realität der visuellen Logik der Fernsehinszenierung entspricht, verliert in den Augen der Rezipienten offenbar an Seriosität und wird, wenn überhaupt, im Kontext des Interesses an Unterhaltung wahrgenommen. Dramaturgische Notwendigkeiten wie Spannung, Verkürzung und Simplifizierung führen zu ungeheurem Themenverschleiß, zu kontinuitätsverschlingender Kurzatmigkeit und zur problemverschleiernden Suggestion rascher Lösungen. Dabei bleiben Kontinuität und Rationalität auf der Strecke. Soll der Spannungsbogen erhalten bleiben, der die Rezipienten am Bildschirm hält, muss täglich eine neue Sau durchs Dorf getrieben werden.
Aber was für Sauen sind das, wie werden sie getrieben, geschlachtet, und schmecken sie überhaupt? Und welche dramaturgischen Notwendigkeiten verbergen sich hinter solcherart Bluttaten? Die Vorlesung geht diesen Fragen nach.

Alle Einzelheiten gibts hier: http://web.inf.tu-dresden.de/mg/_downloads/_files/Abstract_Hartung.pdf